Wohnungsschwärze, Fogging

Wand mit Fogging-Belag

Was ist Fogging?

Seit Anfang der neunziger Jahre ist das Phänomen "Fogging" (oder auch Wohnungsschwärze) bekannt. Es tritt meist innerhalb von Tagen bis wenigen Wochen auf. Scheinbar überall in der Wohnung kommt es zu grauen, ölig-schmierigen Ablagerungen, die mit der Zeit immer schwärzer werden. Die Muster der Ablagerungen sind unregelmäßig, es entstehen hellere und dunklere Stellen. Bereiche mit erhöhter Luftbewegung (Konvektion), wie beispielsweise am Luftaustritt des Heizkörpers, kalte Stellen an Wänden (Rollladenkästen, Außenecken, Fensterrahmen) und kunststoffhaltige Oberflächen (Steckdosen, furnierte Möbel, Kühlschrank) sind besonders von den Ablagerungen betroffen.

 

Birgt Fogging ein gesundheitliches Risiko?

In erster Linie ist es ein ästhetisches Problem, da bislang keine Hinweise auf eine Gesundheitsgefährdung durch den Niederschlag vorlegen.

 

Wie kommt Fogging zustande?

Bei dem Phänomen handelt es sich um ein komplexes Zusammenspiel chemischer und physikalischer Vorgänge. Meist wird durch Renovierung oder Einbringung neuer Gegenstände die Konzentration schwerflüchtiger Teilchen (sog. SVOC) in der Raumluft erhöht, welche durch das Auskühlen der Wände im Herbst/Winter zur Kondensation neigen, was wiederum zu einem ölig-schmierigen Film auf feuchten/kühlen Oberflächen führen kann. Dieser Vorgang führt außerdem zur Verklumpung von Feinstaubpartikeln, welche sich an Oberflächen mit erhöhtem Temperaturunterschied ablagern, sodass sich der ölig-schmierige Film der SVOC zunehmend grau verfärbt.

 

Gibt es Abhilfe?

Leider ist eine direkte Zuordnung einer einzigen Ursache nicht möglich, da es sich bei dem Phänomen um ein komplexes Zusammenspiel mehrerer Faktoren handelt. Gebäudebezogene Faktoren (Baumaterialien, Wärmebrücken, Luftströmungen) bilden zusammen mit individuellen Beiträgen der Bewohner (Einrichtungsgegenstände, Kerzen, Lüftungsgewohnheiten) die Wohnungsschwärze. Eine eindeutige Schuld ist daher meist nicht zuzuordnen.

 

Anhand von auffälligen chemischen Stoffen/Stoffgruppen kann oft ein Zusammenhang zwischen einer vorrangigen Quelle und den Hauptinhaltsstoffen des Fogging-Films hergestellt werden.

 

Aus diesem Grund werden von Sachverständigen raumklimatische Messdaten, die SVOC-Zusammensetzung im Hausstaub sowie die Zusammensetzung der Feinstaubpartikel in den Fogging-Ablagerungen näher analysiert.

 

Quellen:

  • Moriske H.-J., Salthammer T., Wensing M., Klar A., Ebert G., Meinlschmidt P., Pardemann J., Riemann A., Schwampe W. (2001) Neue Untersuchungen zum Phänomen "schwarze Wohnungen" in Gefahrstoffe Reinhaltung der Innenraumluft.
  •  Umweltbundesamt (2006): Attacke des schwarzen Staubes - Das Phänomen "Schwarze Wohnungen", Ursachen - Wirkungen - Abhilfe.
  • Volland G. "Phthalate". In: Zwiener G. & Lange F.-M. (2012) Gebäudeschadstoffe und gesunde Innenraumluft. Erich-Schmidt-Verlag 2012, Berlin.
  • Maraun, W. (2016) Fogging: Adhäsion als primärer Auslöser der "Schwarzstaub"-Ablagerung. www.arguk.de