Schimmelpilze - Biologie und Gesundheit

Der Begriff "Schimmel" umfasst Schimmelpilze, Hefepilze und Bakterien.

Biologie der Schimmelpilze

Sporen natürlich vorkommender Schimmelpilze gelangen durch regelmäßiges Lüftung in Häuser und Wohnungen. Sie legen sich auf allen Oberflächen ab, wo sie viele geeignete Nährstoffe in den Baumaterialien und Mobiliar finden. Kommen auch noch feuchte Oberflächen hinzu, geht es Schimmelpilzen richtig gut (mehr zu Ursachen eines Befalls unter "Schimmel-Ursachen". Die Sporen beginnen auszukeimen und bilden Pilzfäden (Hyphen), die zu einem ganzen Pilzgeflecht (Myzel) heranwachsen. Dieses Pilzgeflecht wächst nicht nur oberflächlich, sondern auch in einige Baumaterialien hinein. Um sich auch über weitere Distanzen ausbreiten zu können, bildet der Schimmelpilz irgendwann Sporenträger (Konidiophoren), manche sehe aus wie kleine Bäumchen (z. B. bei Penicillium). Aus diesen Sporenträgern gehen letztendlich viele Sporen hervor, die  über die Luft verteilt werden um an anderer Stelle erneut einen Befall auszulösen.

Wachstum von Schimmelpilzen.Verankert ist der Schimmelpilz im Substrat über das Pilzgeflecht (Myzel), welchen aus einzelnen Pilzfäden (Hyphen) besteht. Die Ausbildung von Sporenträgern (Konidiophoren) dient der Produktion einzelner Verbreitungseinheiten (Sporen).

Bildquelle: der bauschaden, Dez2013.

Schimmel ist natürlich! Warum ist dann ein Befall gesundheitsschädlich?

Befall im Innenraum

Richtig, Schimmelpilze kommen ganz natürlich in der Außenluft vor. Wir atmen sie ein, gesunde Menschen bauen Abwehrkräfte auf. Die Nährböden auf dem Bild aber zeigen den Unterschied: im befallenen Innenraum atmen wir das tausend-fache an Sporen ein als draußen. Dazu kommt, dass sich leichte Sporen überall verteilen – auf der Matratze, auf dem Kopfkissen, an der Kleidung… Da hat unser Immunsystem sehr viel zu tun – bis es nicht mehr kann. Vor allem Kinder, ältere und bereits kranke Menschen sind gefährdet. Es drohen Infekte, Entzündungen, Allergien  und andere Beschwerden… Ihr Zuhause sollte ihre Gesundheit nicht strapazieren! 


Beispiel Schimmelpilz Aspergillus fumigatus

Krank durch Schimmel

Der Schimmelpilz Aspergillus fumigatus kommt häufig auf Komposthaufen, auf verdorbenen Obst oder auch als Befall in Gebäuden vorkommt. Er produziert massenhaft Sporen, die sich leicht überall verteilen. Durch die Atmung gelangen die Sporen in unseren Körper. Ein gesundes Immunsystem kann dies eine zeit lang abwehren. Menschen mit geschwächtem Immunsystem (Autoimmunerkrankungen, HIV, Medikamente etc.) hingegen gelingt dies nur schwer, es drohen Allergien und Infektionen innerer Organe. Ein anschauliches Video dazu kam letztens  im TV auf mdr.

Mehr zu den verschiedenen Schimmelpilz-Arten im Innenraum  finden sie auf der Homepage des Fachlabors MycoLytics.

Gesundheitliche Beeinträchtigungen

Neben Schädigung der Bausubstanz kann es bei dauerhaften Schimmelbefall auch zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen kommen, wie z. B.

BiC: Krank durch Schimmel
  • Kopfschmerzen
  • Allergien durch Sporen und Zellteile des Schimmels
  • Reizung des Immunsystems 
  • Husten, Atemnot, Asthma
  • Kreislaufstörungen
  • Mykosen (Pilzbefall im Körper)
  • und einige mehr....

Hefepilze

Vorkommen Bei sehr hoher Feuchtigkeit, sprich stehender Nässe, kann es zum Wachstum von Hefepilzen kommen. Wir kennen Hefe generell aus der Herstellung von Lebensmitteln wie Brot oder Bier. Es gibt über 500 Hefearten, von denen ca. zwei Dutzend als humanpathogen - also den Menschen krankmachend - eingestuft sind (z. B. Candida albicans).

Sie sind häufig dort zu finden wo auch Speisereste gelagert werden (Kühlschrank) oder im seifigen Milieu von Silikonabdichtungen im Duschbereich. Anders als die pelzigen Schimmelpilze sind Hefepilze von glibberig-matschiger Konsistenz und verbreiten sich nicht über Sporen. Hauptsächlich werden sie über Körperkontakt übertragen.

 

Gesundheit Sie produzieren neben Alkohol auch Allergene, Gifte (Toxine) und Enzyme. Für einen gesunden Körper sind Hefepilze nur selten ein Problem, wogegen bei geschwächtem oder supprimiertem Immunsystem ernstzunehmende Infektionen auftreten können. Auch unter Antibiotikatherapie ist die Risiko einer Hefepilzinfektion erhöht, in diesem Fall sollte unbedingt mit dem zuständigen Arzt Absprache gehalten werden.

 

Generell sollte im Falle einer Hefepilzinfektion das häusliche Umfeld möglichst hefepilzarm gehalten werden. Baubiologen können ihnen helfen belastende Quellen aufzuspüren und diese dauerhaft zu beseitigen.

Bakterien

E.coli und Co. Sie kommen vor allem dort vor, wo längerfristig Wasser steht. Nasse Wände nach Wasserschäden durch Bruch von Abwasserrohren sind aufgrund des Fäkalienanteils im Wasser besonders heikel und auf die bakterielle Belastung (Listeria sp., E. coli, Clostridium sp. etc.) hin zu prüfen.

 

Legionellen In alten bzw. lange nicht genutzten Rohrleitungen des Trinkwassers siedeln sich beispielsweise gerne Legionellen an. Da sie über Wasserdampf inhaliert werden und es so zu Infektionen kommen kann, sollten diese besonders im Dusch- und Badbereich ausgeschlossen werden.