Ursachenermittlung bei Schimmelbefall

Um einen Schimmelbefall effektiv zu beseitigen, müssen die Ursachen für sein Wachstum ermittelt und behoben werden. Wichtige Faktoren für die Ursachenermittlung eines Schimmelbefalls sind Temperatur, Nährstoffe (Baumaterial) und vor allem Feuchtigkeit. 

 

Ursachenforschung - woher kommt der Schimmel??

Um zu klären, woher ein erhöhter Feuchtegehalt am/im Mauerwerk kommen kann, müssen Raumklima erfasst sowie ein Feuchteprofil des Mauerwerks erstellt werden.

erhöhte Baufeuchte

Bauphysikalische Messungen zur Erstellung eines Feuchteprofils:

  • Baufeuchtemessung
  • Oberflächentemperatur, Taupunkt
  • Luftfeuchte, -temperatur
  • Thermographie

Erhöhte Baufeuchte - die Hauptursache für Schimmel 

Erhöhte Feuchtigkeit im Mauerwerk kann verschiedene Ursachen haben. Sie kann von außen eingebracht werden oder vom Rauminneren her kommen. Die Folgen einer dauerhaft durchfeuchteten Wand sind aber meist dieselben, letzten Endes nämlich die Schädigung von Putz/Mauerwerk und Schimmelpilzwachstum. Durch zuletzt genannten Befall können zusätzlich gesundheitliche Risiken entstehen.

  •  Feuchtigkeit dringt seitlich von außen ins Mauerwerk
  • kapillar aufsteigende Bodenfeuchtigkeit
  • hygroskopische Feuchtebildung durch Salzkristalle im Mauerwerk (Salpeter)
  •  Kondensat: Hohe (relative oder absolute) Luftfeuchtigkeit im Raum kann durch Abkühlung an kalten Oberflächen kondensieren (= Taupunkt). Wie bei einem kalten Glas Limonade an einem heißen Sommertag

Um den daraus entstehenden Folgen zuvor zu kommen muss die Ursache für die erhöhten Feuchtewerte ermittelt werden. In der Praxis handelt es sich oft um eine Kombination aus den oben genannten Punkten. Nur ein in Betracht ziehen aller 12 Kombinationsmöglichkeiten führt letztlich zu einer sinnvollen Sanierungsempfehlung! Alle Ursachen müssen fachgerecht beseitigt werden, damit sie dem Problem samt seiner Konsequenzen langfristig entgegen kommen.

 

Folgen

Salzausblühungen:  Die Ausbildung von Salzausblühungen (Salpeter) entsteht, wenn Salze, die gelöst sind in der Feuchtigkeit des Mauerwerks, in die feste Phase übergehen. Der dadurch erhöhte Druck in Putz und Mauerwerk kann zu Schäden und Absprengungen führen. Aber woher kommen die Salze überhaupt? Dafür gibt es verschiedene Wege:

  •   sie sind  bereits Bestandteil der Baustoffe
  •  von außen eindringende Feuchtigkeit (Punkt 1 und 2) transportiert die Salze ins Bauteil
  • das Mauerwerk diente ehemals zur Stallnutzung
  • Reaktionen von Bindemittel in Baustoffen (Ettringit-Bildung)
  •  Spritzwasser/Streusalz

 

Schimmelpilzbefall: Schimmelpilze sind Organismen, denen es im Innenraum lediglich an Feuchtigkeit fehlt, um zu wachsen (Temperatur und Nährstoffe sind genügend vorhanden). Ist diese durch erhöhte Baufeuchte gegeben, bedarf es nur noch einer Handvoll Pilzsporen, um einen richtig schönen Pilzbefall auszulösen. Wie bereits im Kapitel "Schimmel - Hintergrund" erwähnt, kommen Schimmelpilzsporen ganz natürlich in der Außenluft vor. Die Außenluftkonzentration ist nicht weiter problematisch, wir sind sie gewöhnt. Ein Befall im Innenraum allerdings kann zu sehr hohen Sporenbelastungen und dadurch zu ernsthaften Gesundheitsbeschwerden führen. Abhängig von der Veranlagung der Raumnutzer, dem Raumklima, der Schimmelpilzart und dem Ausmaß der Belastung ist ein Befall von Fall zu Fall individuell zu bewerten. 

 

FAZIT

Um den durch dauerhafte Baufeuchte entstehenden Folgen zuvor zu kommen, muss die Ursache für die erhöhten Feuchtewerte ermittelt werden. In der Praxis handelt es sich oft um eine Kombination aus den oben genannten Punkten. Nur ein in Betracht ziehen aller 12 Kombinationsmöglichkeiten führt letztlich zu einer (bezüglich Preis/Leistung) sinnvollen Sanierungsempfehlung! Alle Ursachen müssen fachgerecht beseitigt werden, damit sie dem Problem samt seiner Konsequenzen langfristig entgegen kommen.